Stadt-Verzeichnis.de - Die Städte in Deutschland

Index

Verzeichnis

  • Städte A
  • Städte B
  • Städte C
  • Städte D
  • Städte E
  • Städte F
  • Städte G
  • Städte H
  • Städte I
  • Städte J
  • Städte K
  • Städte L
  • Städte M
  • Städte N
  • Städte O
  • Städte P
  • Städte Q
  • Städte R
  • Städte S
  • Städte T
  • Städte U
  • Städte V
  • Städte W
  • Städte X
  • Städte Y
  • Städte Z
  • Info / Kontakt

  • Hinweise
  • Impressum
  • sonstiges

  • Info melden
  • Stadt Quickborn

    Stadtdaten


    Bundesland: Schleswig-Holstein
    Kreis: Pinneberg
    Geografische Lage: 53° 44' N, 09° 54' O
    Höhe: 25 m ü. NN
    Fläche: 43,21 km²
    Einwohner: 20.249 (31. März 2005)
    Bevölkerungsdichte: 469 Einwohner je km²
    Postleitzahl: 25451
    Telefonische Vorwahl: 04106
    Kfz-Kennzeichen: PI
    Gemeindeschlüssel: 01 0 56 041
    Adresse der Stadtverwaltung: Rathausplatz 1 25451 Quickborn

    Surftipps zur Stadt


    Stadt-Homepage - Internetauftritt der Stadt

    Geschichte der Stadt Quickborn


    Die erste Erwähnung des Dorfes Quickborn findet sich in einem hamburgischen Urkundenbuch, worin festgestellt wird, dass Graf Adolf VII. von Holstein die Gerichtsbarkeit über eine Hufe in Quickborn mit Beurkundung vom 25. Januar 1323 übertrug. Erläuterung zum Stadtwappen

    1640 fielen die Ämter Pinneberg und Hatzburg als Herrschaft Pinneberg an den dänischen König. Die Herrschaft Pinneberg bestand aus 5 Vogteien; Quickborn lag in der "Waldvogtei". Die schweren Kriegszeiten des 17. Jahrhunderts zogen auch den Ort Quickborn in Mitleidenschaft. 1628 wütete als Folge des Krieges die Pest; und wiederum 1631, als 280 Menschen dahingerafft wurden; das war fast die gesamte Einwohnerschaft, denn 1704 hatte Quickborn wieder nur rund 300 Einwohner in 59 Familien mit nur 36 verschiedenen Familiennamen. Wieder wurde Quickborn vom Großen Nordischen Kriege 1700-21 betroffen. Andreas Gödecke (der jüngere), Pastor in Quickborn 1688-1729 berichtet im Kirchenbuch, dass im Juni 1713 auf dem Rückmarsch nach Osten 6000 russische Dragoner des Obersten Jachilow mit 12000 Pferden Quickborn "kahlgefressen" haben, gefolgt von 7000 russischen Infanteristen. Pastor Gödecke floh nach Hamburg.

    Wirtschaftliche Grundlage des Ortes war außer der Landwirtschaft durch Jahrhunderte die Torfgewinnung in den umgebenden Mooren im Nordwesten (Himmelmoor), im Osten (Bredenmoor) und Südosten (Holmmoor). 1735 erhielt der Ort vom Statthalter des dänischen Königs, dem Markgrafen Friedrich-Ernst zu Brandenburg-Kulmbach, die Erlaubnis, dreimal im Jahr Markt zu halten. Der wachsende Wohlstand in den Geestdörfern hat dazu geführt, dass kaum ein Bauernhaus im ursprünglichen Zustand erhalten ist, dagegen - umgekehrt wie in der Marsch –einige Altenteiler-Katen. Einziges noch im Kern auf das 17. Jahrhundert zurückgehendes Bauernhaus ist der Hof Gronau. Die von Pastor Gödecke beklagte Abgelegenheit Quickborns beseitigte der Bau der Chaussee Altona-Kiel 1832 –einer der alten Meilensteine mit den Initialen König Friedrichs VI. von Dänemark steht an der Bilsener Brücke; vorher gab es nur die alte Ulzburger Landstraße. Am 10. Februar 1917, mitten im Ersten Weltkrieg, ereignete sich ein großes Explosionsunglück in den 1910/11 eingerichteten Sprengstoffabriken Thorn und Glückauf in der Quickborner Heide. 115 dort beschäftigte Frauen und Mädchen verloren dabei das Leben. Die Detonationswelle richtete noch in Altona Schäden an. Ein Gedenkstein auf dem Quickborner Friedhof erinnert an die Opfer. Überreste der Fabrik sind noch heute sichtbar. Die Überreste der 1910/11 eröffneten und 1928 wieder eingegangenen Margarinefabrik Thörl befinden sich am Haltepunkt Elsensee. Danach kamen schwere Zeiten für Quickborn. Im Winter 1928/29 lebte die Hälfte der Einwohnerschaft von Erwerbslosenunterstützung oder Fürsorge. 1934 wurde im Himmelmoor die Sendestation für Zwecke der Flugsicherung errichtet. Diese wurde anschließend Wetterfunkstation und agrarmeteorologische Beratungs- und Forschungsstelle. Im März 1995 zog die Station nach Schleswig um. Am 4. Mai 1945 verhandelte auf der Reichsstraße 4 nördlich von Quickborn der letzte Oberbefehlshaber der Kriegsmarine, Generaladmiral v. Friedeburg, mit höheren Offizieren der britischen 2. Armee über die Kapitulation der letzten deutschen Truppen in Norddeutschland. Am 6. Februar 1974 erhält Quickborn durch eine Verleihungsurkunde der Landesregierung das Recht zugestanden, die Bezeichnung "Stadt" zu führen. Mit heute rund 20.000 Einwohnern liegt es nördlich von Hamburg an der BAB A 7 und der B 4 und hat günstige Verkehrsverbindungen durch die Eisenbahn Hamburg-Kaltenkirchen- Neumünster, den unmittelbaren Autobahnanschluss (bis zum Stadtkern Hamburg 20 Minuten Entfernung), den Anschluss vom ZOB an mehrere Buslinien zur Freien und Hansestadt Hamburg, zur Landeshauptstadt Kiel, zur
    Kreisstadt Pinneberg, Stadt Norderstedt im Nachbar
    Kreis Segeberg und zur Stadt Barmstedt sowie zum Flughafen Hamburg-Fuhlsbüttel.

    (Quelle: Stadt-Homepage)



    Partner:
    Fußball News
    Stadien

    (c) 2005 by stadt-verzeichnis.de Seite eintragen Hinweise Nutzungsbedingungen Impressum