Stadt-Verzeichnis.de - Die Städte in Deutschland

Index

Verzeichnis

  • Städte A
  • Städte B
  • Städte C
  • Städte D
  • Städte E
  • Städte F
  • Städte G
  • Städte H
  • Städte I
  • Städte J
  • Städte K
  • Städte L
  • Städte M
  • Städte N
  • Städte O
  • Städte P
  • Städte Q
  • Städte R
  • Städte S
  • Städte T
  • Städte U
  • Städte V
  • Städte W
  • Städte X
  • Städte Y
  • Städte Z
  • Info / Kontakt

  • Hinweise
  • Impressum
  • sonstiges

  • Info melden
  • Stadt Kölleda

    Stadtdaten


    Bundesland: Thüringen
    Land
    Kreis:
    Sömmerda
    Fläche: 31,29 km²
    Einwohner: 5.983 (31. Dezember 2002)
    Bevölkerungsdichte: 191 Einwohner je km²
    Höhe: XXX m ü. NN
    Postleitzahlen: 99625
    Telefonische Vorwahl: 03635
    Geografische Lage: 51° 10' n. Br. 11° 13' ö. L.
    Kfz-Kennzeichen: SÖM
    Gemeindeschlüssel: 16 0 68 034
    Adresse der Stadtverwaltung: Markt 1 99625 Kölleda

    Surftipps zur Stadt


    Stadt-Homepage - Internetauftritt der Stadt

    Geschichte der Stadt Kölleda


    786 Das Dorf Collide wird im Güterverzeichnis des Klosters Hersfeld, dem Brevarium Lulli erstmalig erwähnt

    1392 Friedrich VI. Graf von Beichlingen, verleiht Cölleda das Stadtrecht, die oberste Lehnshoheit verbleibt jedoch bei Hersfeld

    1519 Die Grafen von Werthern erhalten die Grafschaft Beichlingen und die Rechte für die Stadt

    1528 Marktbrunnen erbaut

    1547 Nach dem Schmalkaldischen Krieg zählt Cölleda zum Kurfürstentum Sachsen

    1553 Backleber Tor erbaut

    1556 Brückentor wird erbaut Kloster wird aufgelöst, Stadt erwirbt die dazugehörigen Ländereien

    1702 das nunmehr dritte Cölledaer Rathaus wird erbaut

    1724 „Kurfürstlich-sächsisches“ Postamt eingerichtet

    1744 Die neue Schule am Markt wird eingeweiht

    1815 Cölleda kommt zu Preußen

    1824 Cölleda wird zur
    Kreisstadt des neuen
    Kreises Eckartsberga, Beginn des Anbaus medizinischer Kräuter; besonders Pfefferminze

    1828 bis 1835 ist Friedrich Ludwig Jahn in der Verbannung in Cölleda

    1837 Schützenhaus erbaut

    1848 Revolution in Kölleda – Bürgerwehreinheiten setzen sich gegenüber preußischem Militär durch und zwingen die Soldaten zum Rückzug aus der Stadt 1857 Errichtung der
    Kreissparkasse

    1866 Prof. Fritz Hofmann(Erfinder des synthetischen Kautschuks) wird in Cölleda geboren

    1874 die Stadt wird an die Bahnstrecke Straußfurt – Großheringen angeschlossen, Aufschwung des Pfefferminzhandels Pfefferminzbahn Anschluß an das Telegraphennetz

    1878 Gründung der Freiwilligen Feuerwehr

    1881 Postkutschenbetrieb wird eingestellt

    1884
    Kreisständehaus ( Landratsamt) erbaut

    1890 Anschluss der Brunnen an die neugebaute Wasserleitung zur Backleber Quelle

    1900 Gaswerk wird errichtet Neue Schule (Hundtgasse) übergeben Erstes Telefon in Cölleda, 14 Anschlüsse und eine öffentliche Sprechstelle

    1908 Krankenhaus erbaut

    1911 Feistkornstiftung wird errichtet, Kinderbewahranstalt Stadtmühle brennt ab

    1913 Feistkornstiftung Stadtbad wird übergeben

    1914 Kölleda wird Eisenbahn-Verkehrsknotenpunkt durch den Bau der „Finne-Bahn“

    1924 Kölleda bekommt Elektrizität

    1936 Kölleda wächst, die Schillingstedter Siedlung, die Bahnersiedlung, sowie die Kasernen auf der Kiebitzhöhe werden gebaut, Kiebitzhöhe erhält einen Bahnhaltepunkt

    1944 Schwerster Luftangriff auf den Flugplatz, die Stadt bleibt verschont

    1945 am 11. April wird die Stadt kampflos an die Amerikaner übergeben

    1945 am 2. Oktober wird auf dem Gelände des Flugplatzes das NEUTRO-Werk, später Funkwerk gegründet

    1950 Die Regierung von Sachsen-Anhalt beschließt die Umbenennung des
    Kreis Eckartsberga in
    Kreis Kölleda Battgendorf wird eingemeindet

    1952 Kölleda verliert aufgrund der Gebiertsreform den
    Kreisstatus und gehört nun zum
    Kreis Sömmerda

    1957 Städtisches Schwimmbad am Streitsee wird übergeben

    1958 Beginn der Errichtung eines neuen Stadtteils im Osten der Stadt

    1961 Übergabe Erweiterungsbau im Krankenhaus Kölleda, neue Bäderabteilung

    1968 Einweihung der Kegelbahn am alten Sportplatz Errichtung des Busbahnhofes am Rossplatz Eröffnung des Kindergarten II Funkwerk hat inzwischen 1.200 Beschäftigte

    1978 Gemeindeverband wird gegründet

    1986 1200-Jahr-Feier

    1992 Wohngebiet Feistkornstraße mit 212 Wohnungen übergeben Funkwerk geht in Liquitation

    1993 Einweihung der Stadtbibliothek und des Stadtarchiv im ehemaligen Wannenbad

    1994 Gründung der Verwaltungsgemeinschaft Kölleda Das Heimatmuseum am Rossplatz wird nach Rekonstruktion wieder eröffnet

    1995 Einweihung des Seniorenclub "Hortensia"

    1997 Richtfest für den Schulerweiterungsbau am Prof.-Hofmann-Gymnasium, Übergabe des neuen Bettenhauses für die Patienten des
    Kreiskrankenhauses Sömmerda

    1998 Richtfest Neubau Pflegeheim Kiebitzhöhe

    1999 Einweihung einer neuen Produktionshalle der Firma Logatec sowie der Zweifelder-Sporthalle an der Grundschule Einweihung der Kräutermühle

    2000 Funkwerkmuseum wird übergeben

    2001 90 Jahre Feistkorn-Kindertagesstätte AWO – Sozialstation in Kölleda feiert 10- jähriges Bestehen Fromm plastics GmbH baut im Gewerbe- und Industriegebiet Industriegleis wird bis zum Gewerbegebiet Kiebitzhöhe neu verlegt 10 Jahre Kölledaer Museumsgarten Ausstellungseröffnung: “Gegen das Vergessen“ Luftkriegsgeschichte Mitteldeutschlands im Backleber Tor

    2002 MDC Power GmbH baut ein Motorenwerk Am 2.August Richtfest bei MDC Power GmbH
    Kreisverkehr zwischen Frohndorf und Kölleda wird geschaffen, um mittels der neuen Querstraße von der B 176 den Schwerlastverkehr zum Gewerbegebiet zu leiten Am 11.Dezember wird neues Umspannwerk für Gewerbegebiet in Betrieb genommen Am 16.Dezember werden die neue Anbindung vom
    Kreisverkehr zum Gewerbegebiet Kiebitzhöhe, sowie das Teilstück der A 71 von Sömmerda/Schloßvippach bis Erfurt eingeweiht

    (Quelle: Stadthomepage)



    Partner:
    Fußball News
    Stadien

    (c) 2005 by stadt-verzeichnis.de Seite eintragen Hinweise Nutzungsbedingungen Impressum