Stadt-Verzeichnis.de - Die Städte in Deutschland

Index

Verzeichnis

  • Städte A
  • Städte B
  • Städte C
  • Städte D
  • Städte E
  • Städte F
  • Städte G
  • Städte H
  • Städte I
  • Städte J
  • Städte K
  • Städte L
  • Städte M
  • Städte N
  • Städte O
  • Städte P
  • Städte Q
  • Städte R
  • Städte S
  • Städte T
  • Städte U
  • Städte V
  • Städte W
  • Städte X
  • Städte Y
  • Städte Z
  • Info / Kontakt

  • Hinweise
  • Impressum
  • sonstiges

  • Info melden
  • Stadt Geldern

    Stadtdaten


    Bundesland: Nordrhein-Westfalen
    Regierungsbezirk: Düsseldorf
    Kreis: Kleve
    Fläche: 96,91 km² (31. Dezember 2003)
    Einwohner: 34.551 (30. Juni 2004)
    Bevölkerungsdichte: 356 Einwohner/km²
    Höhe: 27 m ü. NN
    Postleitzahlen: 47591-47608 (alt: 4170)
    Telefonische Vorwahl: 0 28 31
    Geografische Lage: 51° 31' N, 6° 20' O Ausdehnung: Nord-Süd: 12,2 km West-Ost: 15,0 km
    Kfz-Kennzeichen: KLE (bis 1975: GEL)
    Gemeindeschlüssel: 05 1 54 012
    Stadtgliederung: 8 Stadtteile bzw. Stadtbezirke Hausanschrift der Stadtverwaltung Issumer Tor 36 47608 Geldern

    Surftipps zur Stadt


    Stadt-Homepage - Internetauftritt der Stadt

    Jobs in Geldern

    Geschichte der Stadt Geldern


    Ausgangspunkt für das heutige Geldern war eine mittelalterliche Siedlung vor einer Burg der Grafen von Geldern. Die Burg stand an einem wichtigen Niersübergang beim heutigen Mühlenweg und wird 1237 erstmals genannt. Vor der Burg entstand zunächst nördlich, dann östlich von ihr vornehmlich im 13. Jahrhundert eine Ansiedlung, die bald mit Wällen, Mauern und Gräben geschützt wurde und städtische Rechte an sich ziehen konnte. Spätestens um 1300 war der Grundriss dieser Stadt voll ausgebildet und für die weiteren Jahrhunderte bestimmend.

    Den Verlauf der knapp 1800 m langen Stadtmauer markieren im heutigen Straßenbild die vier nach den Himmelsrichtungen benannten Wälle. Den Zugang zur mittelalterlichen Stadt vermittelten drei Tore, von denen nur noch die Straßennamen Harttor, Issumer Tor und Geldertor Zeugnis ablegen.

    Im späten Mittelalter bot die Burg den Herzögen von Geldern Unterkunft auf ihren Reisen durch ihr Territorium. Als Landesburg diente sie der Landesverteidigung und war Sitz eines Amtmanns, der im Amt Geldern mit den Dörfern Aldekerk, Nieukerk, Tönisberg, Rheurdt, Schaephuysen, Sevelen, Hartefeld, Kapellen, Wetten, Kevelaer, Veert und Pont erster Vertreter des Herzogs war.

    Bestimmend für das Stadtbild waren neben der Burg und den Befestigungswerken verschiedene öffentliche Gebäude sowie die Klöster mit ihren Kirchen und Kapellen. Überragendes Bauwerk war die Pfarrkirche Maria Magdalena aus dem 14. und frühen 15. Jahrhundert, die Graf Reinald von Geldern bereits 1306 den Karmelitern übertragen hatte. Seither diente sie gleichermaßen als Pfarr- und Klosterkirche. Von den dazugehörigen Klostergebäuden ist nur noch das heutige Pastorat in der Karmeliterstraße erhalten.

    An zwei weitere Klöster erinnern nur noch die Straßennamen “An het witte Kloster” und “Hülser-Kloster-Straße” in der Nähe der Hartstraße. Von dem 1418 gegründeten Kloster Nazareth am Ostwall ist nur noch der Speisesaal, das Refektorium erhalten. Als letztes Kloster wird das der Kapuziner in der gleichnamigen Straße errichtet, die dazugehörige Kirche wurde 1628 geweiht und 1999 an einen Privatmann verkauft.

    Die evangelische Heilig-Geist-Kirche in der Nähe des Marktes und am Beginn der Gelderstraße wurde 1740 in den Formen des preußischen Barock neu errichtet. Sie ersetzte damals die mittelalterliche Kirche des 1415 gestifteten Hospitals.

    Der heutige Marktplatz war bis 1945 weitgehend bebaut und in drei Plätze unterteilt. Etwa im Schnittpunkt von Issumer- und Hartstraße lag der Hauptmarkt (später ”Kleiner Markt” genannt), an dem sich seit 1477 das Rathaus erhob. Diesem gegenüber lagen das Gewandhaus und die Stadtwaage innerhalb eines Häuserblocks, der zusammen mit den anderen, die Kirche umgebenden Häuser, einen typisch niederrheinischen Kirchhofbezirk um das Gotteshaus bildete. Südwestlich des Rathauses lag ein im Spätmittelalter Holzmarkt genannter Platz, zur Gelderstraße hin lag der Marktplatz, der erst später Großer Markt genannt wurde.

    Während der Stadtgrundriss innerhalb der Mauern seit dem Mittelalter zumindest bis 1945 fast völlig unverändert blieb, änderte sich das Stadtbild vor den Mauern bereits im frühen 16. Jahrhundert. Da nämlich die gotischen Stadtmauern zu schwach waren, um die neuzeitlichen, schweren Kanonen tragen zu können, errichtete man als Geschützträger vor den Mauern sogenannte Rondelle, von denen das am Mühlenturm heute noch erhalten ist. seine Untergeschosse wurden um 1540 errichtet und 1643 zur Windmühle ausgebaut. Die Festung mit zwei Gräben und sieben Bastionen bestand bis 1764.

    Zu dieser Zeit war Geldern nicht nur eine preußische Garnisons- und Festungsstadt, sondern auch Hauptstadt der westlichsten preußischen Provinz an der Maas, zu der neben dem mittelalterlichen Amt Geldern mit Kevelaer und Wetten im Norden auch die niederländischen Gebiete um Venlo und Venray sowie Straelen, Wachtendonk und Viersen gehörten.

    1764 wurden die Festungswerke geschleift, als erstes Haus auf den nicht mehr benötigten Festungsanlagen wurde das noch bestehende Campsche Haus am Haagschen Weg 10 erbaut.

    Erst nach der Eröffnung der Eisenbahnstrecke von Köln über Krefeld und Geldern nach Kleve im Jahre 1863 erhielt die Stadtentwicklung neue Impulse. Die Eröffnung der Eisenbahnstrecke von Venlo und Straelen über Geldern nach Wesel ließ die preußische
    Kreisstadt gar zum Eisenbahnknotenpunkt avancieren. Beide Strecken, die sich in der Nähe des Holländer Sees im rechten Winkel überkreuzten, sind insbesondere auf den Gesamtaufnahmen wie Tangenten westlich und südlich der Stadt gut zu erkennen.

    Um die Wende des 19. zum 20. Jahrhundert zählte Geldern bereits knapp 6000 Einwohner. Mit der Bebauung der Wälle um diese Zeit begann die Stadt über die mittelalterlichen Grenzen hinaus zu wachsen. Noch heute legen zahlreiche Häuser zum Teil namhafter Architekten am Westwall Zeugnis von dieser Zeit ab.

    Einen großen Einschnitt in der Entwicklungsgeschichte Gelderns stellt die weitgehende Zerstörung der Stadt Ende 1944 und am 14. Februar 1945 dar. Während die Hauptkirchen restauriert wurden, sollten das Rathaus und zahlreiche Wohnhäuser im Herzen der Stadt nicht wiederaufgebaut werden; hierdurch entstand der heutige, sehr geräumige Marktplatz.

    Die folgenden fünfziger Jahre stehen ganz im Zeichen des Wiederaufbaus. In dieser Periode wachsen an der Peripherie der Stadt neue Wohngebiete, in denen neben ausgebombten Familien insbesondere Flüchtlinge und Vertriebene eine neue Heimat finden. Zählte die Stadt im Januar 1946 nur 5288 Einwohner (im Januar 1937 waren es 7228), wurde bereits 1957 die zehntausender Marke überschritten.

    Mit der kommunalen Neugliederung wurden am 1. Juli 1969 die bisher selbständigen Orte Geldern, KapelIen, Pont, Veert, Vernum und Walbeck sowie die Baersdonk, der nördliche Zipfel der damaligen Gemeinde Nieukerk, zur neuen Stadt Geldern zusammengeschlossen.

    Obwohl die Stadt 1975 den
    Kreissitz an Kleve abgeben musste, wurde dadurch die rasante Entwicklung Gelderns keineswegs gebremst. Dies bezeugen beispielsweise die heutigen Neubaugebiete am Südwall entlang der neugeschaffenen Straßen Am Eiland, Am Stadtgraben und Am Bückelewall und zwischen der Weseler Straße und der Straße Köln-Mindener-Bahn im Bereich der Konrad-Adenauer- und Kurt-Schumacher-Straße sowie westlich der Weseler Straße am Havelring. Erfreulich ist, dass sich die Maßstäbe der hier verwirklichten Architektur am Menschen orientieren.

    (Quelle: Stadt-Homepage)



    Partner:
    Fußball News
    Stadien

    (c) 2005 by stadt-verzeichnis.de Seite eintragen Hinweise Nutzungsbedingungen Impressum