Stadt-Verzeichnis.de - Die Städte in Deutschland

Index

Verzeichnis

  • Städte A
  • Städte B
  • Städte C
  • Städte D
  • Städte E
  • Städte F
  • Städte G
  • Städte H
  • Städte I
  • Städte J
  • Städte K
  • Städte L
  • Städte M
  • Städte N
  • Städte O
  • Städte P
  • Städte Q
  • Städte R
  • Städte S
  • Städte T
  • Städte U
  • Städte V
  • Städte W
  • Städte X
  • Städte Y
  • Städte Z
  • Info / Kontakt

  • Hinweise
  • Impressum
  • sonstiges

  • Info melden
  • Stadt Bad Dürrenberg

    Stadtdaten


    Bundesland: Sachsen-Anhalt
    Land
    Kreis:
    Merseburg-Querfurt
    Geografische Lage: 51° 17' n. Br. 12° 4' ö. L.
    Fläche: 17,49 km²
    Einwohner: 11.608 (31. Dezember 2003)
    Bevölkerungsdichte: 664 Einwohner je km²
    Postleitzahl: 06231
    Telefonische Vorwahl: 03462
    Kfz-Kennzeichen: MQ
    Gemeindeschlüssel: 15 2 61 003
    Adresse der Stadtverwaltung: Fichtestraße 6 06231 Bad Dürrenberg

    Surftipps zur Stadt


    Stadt-Homepage - Internetauftritt der Stadt

    Geschichte der Stadt Bad Dürrenberg


    993 Erste urkundliche Erwähnung des Ortsteiles Keuschberg. König Otto III.schenkte dem Kaplan Günter am 5. 7. 993 zwölf königliche Hufenim Dorfe Uglici (Öglitzsch) im Burgwart Cuskiburg (Keuschberg)
    1010 Erste Erwähnung der Kirche Keuschberg
    1320 Erste Erwähnung von Kirchdorf
    1741 Der kurfürstlich-sächsische Bergrat Johann Gottfried Borlach (1687-1768) unternimmt Bohrversuche bei Keuschberg
    1744/1763 Borlach erbohrt den heutigen (alten) Schacht (15. September 1763)
    1763 Bohrung erfolgreich, seither ständiger Solefluß (10,63 Prozent Salzgehalt)
    1811/1816 Freiherr von Hardenberg erschließt eine Solenebenquelle
    1812/1813 Erweiterung der Gradierwerke
    1845 Errichtung des ersten Badehauses
    1893/1906 Bebauung beiderseits der Leipziger Straße
    1920 Bau der ersten Saalebrücke
    1930 Gründung der Großgemeinde Dürrenberg
    1935 Verleihung des amtlichen Namens „Bad Dürrenberg“
    1946 Bad Dürrenberg erhält Stadtrecht
    1950 Eingemeindung von Kirchfährendorf und Goddula-Vesta
    1962 Bau der neuen Siedlung
    1963 Einstellung der Produktion von Siedesalz
    1991 Unterzeichnung des ersten Partnerschaftsvertrages mit der niedersächsischen Stadt Melle
    1994 Bildung der Verwaltungsgemeinschaft „Bad Dürrenberg“ mit den Gemeinden Bad Dürrenberg, Oebles-Schlechtewitz und Tollwitz, später Spergau (1998)
    15.9.1999 Neubohrung einer Solequelle
    16.1.2000 Fertigstellung der Bohrung
    24.6.2000 Inbetriebnahme des neuen Solebrunnens

    (Quelle: Stadthomepage)



    Partner:
    Fußball News
    Stadien

    (c) 2005 by stadt-verzeichnis.de Seite eintragen Hinweise Nutzungsbedingungen Impressum